Monday, October 19, 2009

(REVIEW) FLEETWOOD MAC (BERLIN) spielen sich in die 70er zurück

(Translated Review - Not entirely clear if it's positive or negative)

Fleetwood Mac to play back in the 70s
By Harald Peters
Berliner Morgenpost

It was as if you just wanted to stop. Fleetwood Mac played on Monday evening in Berlin about three hours before the spectators in the sold-out 02 World could go home. News, however, there was not. Pleasant - but also a bit of yesterday.

They played and played and played. On Monday evening, the Anglo American band Fleetwood Mac in the sold-out O2 World is a nearly three-hour concert, which once moved across her career led. Because it was necessary to apply a new album, there was a pleasant way and no new songs.

The focus was on pieces from the mid to late 70s, because at that time Fleetwood Mac with the albums "Fleetwood Mac", "Rumors" and "Tusk" had its best time. It was also the time of the band other with great devotion made life difficult, after all, was the then quintet made up of two couples who split up just hated and reconciled. Musically, the have been led to wonderful results, it must be the true horror of interpersonally, as guitarist Lindsay Buckingham repeatedly stressed at the O2 World.

But time heals some wounds, but does not always lead to the correct path. Why it was sometimes difficult to see how Buckingham presented himself as the guitar god and a Bühnengebahren the day presented, which may have been appropriate, perhaps sometime in the seventies. Singer Stevie Nicks, is evident in the decades of cocaine did not go entirely without a trace over, looked downright pathetic, as declared in its Feenkleider, scarves and gloves draped tinsel titles such as "Landslide," "Rhiannon" and "Sara" has brought to hearing.

Fleetwood Mac spielen sich in die 70er zurück
Von Harald Peters

Es war, als wollten Sie einfach nicht mehr aufhören. Fleetwood Mac spielten am Montagabend in Berlin gut drei Stunden lang, bevor sie die Zuschauer aus der ausverkauften 02 World nach Hause gehen ließen. Neuigkeiten gab es allerdings nicht. Angenehm – aber auch ein bisschen von gestern.

Sie spielten, spielten und spielten. Am Montagabend gab die britisch amerikanische Band Fleetwood Mac in der ausverkauften O2-World ein knapp dreistündiges Konzert, das einmal quer durch ihre bewegte Karriere führte. Weil es kein neues Album zu bewerben galt, gab es angenehmer Weise auch keine neuen Songs.

Der Schwerpunkt lag auf Stücken aus den mittleren bis späten 70er-Jahren, denn damals hatten Fleetwood Mac mit den Alben „Fleetwood Mac“, „Rumours“ und „Tusk“ ihre beste Zeit. Es war auch die Zeit, der sich die Band mit großer Hingabe gegenseitig das Leben schwer machte, immerhin bestand das damalige Quintett aus zwei Paaren, die sich gerade trennten, hassten und wieder versöhnten. Musikalisch führte das zu wunderbaren Ergebnissen, zwischenmenschlich muss es der wahre Horror gewesen sein, wie Gitarrist Lindsay Buckingham mehrfach in der O2-World betonte.

Doch die Zeit heilt manche Wunde, führt aber nicht immer auf die richtige Bahn. Weshalb es mitunter schwer mit anzusehen war, wie Buckingham sich als Gitarrengott gerierte und ein Bühnengebahren an den Tag legte, das vielleicht irgendwann in den Siebzigern angemessen gewesen sein mag. Sängerin Stevie Nicks, an der offensichtlich der jahrzehntelange Kokainkonsum nicht ganz spurlos vorbei gegangen ist, wirkte geradezu rührend, wie sie in ihren Feenkleider, Tüchern und Lametta behangenen Handschuhen Titel wie „Landslide“, „Rhiannon“ und „Sara“ zu Gehör brachte.

No comments:

Post a comment