Monday, October 07, 2013

Review: FLEETWOOD MAC AT THE LANXESS-ARENA with hippie nostalgia Housekeeper

by Christian Bos
KSTA.de


(google translation)
The relationship boxes with Fleetwood Mac are one of the biggest soap operas in rock history. Now the aging blues band played in the sold-out Lanxess Arena and showed that the blended family still works well.

Cologne - Never stop on, to think about the future, warns the hit of Fleetwood Mac. Bill Clinton is drawn to the forward march sounds of "Do not Stop" to the White House. At his inauguration ceremony he was Stevie Nicks' hit with silks behangenes tambourine. However, the future often hides behind more bends than they could be as simple and easy as the politicians promise before the election. How could the members of Fleetwood Mac have guessed that they sold out to the Cologne Lanxessarena and numerous other buildings of similar size would blow the private storms of 1976?

At that time the songwriting pair Lindsay Buckingham and Stevie Nicks separated loud and ugly after eight years together, was the marriage of bassist John and pianist Christine McVie on the rocks, experienced drummer and band founder Mick Fleetwood that his wife cheated on him with his best friend . Soon after, he began a secret affair with Stevie Nicks. There were no debates, instead consoled themselves with the fragmented band members cocaine in Tony Montana amounts and wrote you-can-me-by-messages to the exes: "You Can Go Your Own Way". Amazingly enough, that it was an album, and not just any, but "Rumours", one of the biggest selling albums of all time and, as an American critic noted, "the biggest soap opera in rock history".

And so are the victims and perpetrators of that love affairs almost 40 years later, still on stage, alone,Christine McVie has long been tired, and open up on time at 19.15 clock with "Second Hand News." For much thousandth time Lindsay Buckingham Stevie Nicks sings a contemptuous "I will not miss you when you're gone" - and dancing shortly after a small clip blues with his long exes. Age grief connects.

And drives. Well, Mick Fleetwood (66) now requires a second guitar amplifiers hidden behind the drummer, who now and then helps him keep rhythm. And Stevie Nicks (65) rotates only in slow motion on their platform soles. But Lindsay Buckingham, only a year younger, titscht still as a man driven over the stage and the whole band sounds so punchy and alive, as if they had just awakened from a California Kryokonservierungsklinik. Maybe it's the long pauses that have individual members indulged repeatedly from one another. In any case, you can feel it yet, but the explosive animated family dynamics constitutes the Seventies With this version of Fleetwood Mac. 

Stevie Nicks bewusstseinstromernde songs - "Dreams," "Rhiannon," "Sara," "Gypsy" - contrast well with Buckingham's edgy, edgy pieces, "Not That Funny" and "Tusk" from the same, highly experimental triple album to Fleetwood Mac of her sudden superstar status to "Rumours" recovered. "Big Love," the last real hit of the band from 1987, Buckingham plays solo on acoustic guitar, aggressive and virtuosic. Also this song, says Buckingham, had once written as a rejection of love. Today the cynicism is gone, the love is still there, even if it is exhausting. After he shakes the aching fingers for plucking.

Anyone up to the stoic John McVie turns out that evening the family circle of colleagues and tens of thousands of fans. Stevie nicks once told how she had Buckingham funneled to the band, although she was still only been a "hippie cleaning lady." After two to three quarters of an hour they thank and Mick Fleetwood once more wordy the audience, Buckingham writes on stage autographs. "Dreamcatcher" are, praises the woman who "Dreams" has written her audience. And the tall Fleetwood bows with a bright red cylinder waving as if he could still not believe it, what has become of the little blue band he co-founded in 1967, how much unexpected, happy future Fleetwood Mac now already behind them, and how well they blended family still works.


FLEETWOOD MAC IN DER LANXESS-ARENA
Nostalgie mit Hippie-Putzfrau

by Christian Bos
KSTA.de

Die Beziehungskisten bei Fleetwood Mac gehören zu den größten Seifenopern der Rockgeschichte. Jetzt spielte die alternde Bluesband in der ausverkauften Lanxess-Arena und zeigte, dass die Patchwork-Familie noch immer gut funktioniert.

Köln - Hör nie auf, an die Zukunft zu denken, mahnt der Hit von Fleetwood Mac. Bill Clinton ist zu den Vorwärts-marsch-Klängen von „Don’t Stop“ ins Weiße Haus gezogen. Auf seiner Inaugurationsfeier durfte er Stevie Nicks‘ mit Seidentüchern behangenes Tambourin schlagen. Doch die Zukunft versteckt sich oft hinter mehr Biegungen, als dass sie sich so einfach gestalten ließe, wie Politiker das vor der Wahl versprechen. Wie hätten die Mitglieder von Fleetwood Mac ahnen können, dass sie die privaten Stürme des Jahres 1976 bis in die ausverkaufte Kölner Lanxessarena und zahlreiche andere Hallen ähnlicher Größe blasen würden?

Damals trennte sich das Songwriter-Pärchen Lindsay Buckingham und Stevie Nicks nach acht gemeinsamen Jahren laut und hässlich, ging die Ehe von Bassist John und Pianistin Christine McVie in die Brüche, erfuhr Drummer und Bandgründer Mick Fleetwood, dass seine Frau ihn mit seinem besten Freund betrog. Bald darauf begann er eine heimliche Affäre mit Stevie Nicks. Aussprachen gab es keine, stattdessen trösteten sich die fragmentierten Bandmitglieder mit Kokain in Tony-Montana-Mengen und schrieben Du-kannst-mich-mal-Botschaften an die Verflossenen: „You Can Go Your Own Way“. Erstaunlich genug, dass daraus ein Album wurde, und nicht irgendeines, sondern „Rumours“, eine der meistverkauften Alben aller Zeiten und, wie ein amerikanischer Kritiker bemerkte, „die größte Seifenoper der Rockgeschichte“.

Und so stehen die Opfer und Täter der damaligen Liebeshändel fast 40 Jahre später noch immer gemeinsam auf der Bühne, allein Christine McVie hat schon länger keine Lust mehr, und eröffnen, pünktlich um 19.15 Uhr mit „Second Hand News“. Zum vieltausendsten Mal singt Lindsay Buckingham Stevie Nicks ein verächtliches „ich werde dich nicht vermissen, wenn du weg bist“ – und tanzt kurz darauf einen kleinen Klammerblues mit seiner lange Verflossenen. Alter Kummer verbindet.

Und treibt an. Gut, Mick Fleetwood (66) benötigt inzwischen einen hinter den Gitarrenverstärkern versteckten Zweitdrummer, der ihm ab und an beim Rhythmushalten hilft. Und Stevie Nicks (65) dreht sich nur noch in Zeitlupe auf ihren Plateausohlen. Aber Lindsay Buckingham, auch nur ein Jahr jünger, titscht nach wie vor wie ein Getriebener über die Bühne und die ganze Band klingt so druckvoll und quicklebendig, als hätte man sie just aus einer kalifornischen Kryokonservierungsklinik aufgeweckt. Vielleicht sind es die langen Pausen, die sich die einzelnen Mitglieder immer wieder voneinander gegönnt haben. Auf jeden Fall spürt man sie noch, die explosive aber beseelte Familiendynamik die diese Mit-Siebziger Version von Fleetwood Mac ausmacht.

Stevie Nicks bewusstseinstromernde Lieder – „Dreams“, „Rhiannon“, „Sara“, „Gypsy“ – kontrastieren reizvoll mit Buckinghams kantigen, nervösen Stücken, „Not That Funny“ und „Tusk“ vom gleichnamigen, hochexperimentellen Dreifach-Album mit dem sich Fleetwood Mac von ihrem plötzlichen Superstar-Status nach „Rumours“ erholten. „Big Love“, den letzten wirklichen Hit der Band von 1987, spielt Buckingham solo auf der akustischen Gitarre, aggressiv und virtuos. Auch diesen Song, sagt Buckingham, hätte einst als Absage an die Liebe geschrieben. Heute ist der Zynismus verschwunden, die Liebe ist geblieben, auch wenn sie anstrengend ist. Nachher schüttelt er sich die zum Zupfen schmerzenden Finger.

Jeder, bis auf den stoischen John McVie stellt sich an diesem Abend dem Familienkreis aus Kollegen und zehntausenden Fans. Stevie Nicks erzählt noch einmal, wie Buckingham sie mit in die Band geschleust habe, obwohl sie doch nur eine „Hippie-Putzfrau“ gewesen sei. Nach zweidreiviertel Stunden bedanken sie und Mick Fleetwood sich noch einmal wortreich beim Publikum, Buckingham schreibt auf der Bühne Autogramme. „Traumfänger“ seien sie, lobt die Frau, die „Dreams“ geschrieben hat, ihr Publikum. Und der hochgewachsene Fleetwood verbeugt sich mit einem knallroten Zylinder fuchtelnd, als könnte er es immer noch nicht fassen, was aus der kleinen Bluesband geworden ist, die er 1967 mitgegründet hat, wie viel unerwartete, glückliche Zukunft Fleetwood Mac nun schon hinter sich haben, und wie gut diese Patchwork-Familie immer noch funktioniert.

1 comment:

Anonymous said...

oh google, don't quit your day job.

Post a comment